Startseite Fachsektion Ingenieurgeologie

Fachsektion Ingenieurgeologie

Leiter: Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Dr. h.c. R. Azzam (bis 31.05.2016)
1. Stv. Leiter: Univ.-Prof. Dr. habil K. Thuro
2. Stv. Leiter: Dr.-Ing. Christian Wawrzyniak

 

Die Fachsektion "Ingenieurgeologie" präsentiert sich im Internet unter der Adresse: www.ingenieurgeologie.de

 

Die Fachsektion "Ingenieurgeologie" wurde am 25. November 1970 durch Vereinigung der Fachsektion Ingenieurgeologie der damaligen Deutschen Geologischen Gesellschaft (heute: Deutsche Gesellschaft für Geowissenschaften, DGG) und der Deutschen Gesellschaft für Erd-und Grundbau (DGEG, ab 1994 DGGT) auf einer gemeinsamen Sitzung der Vorstände beider Muttergesellschaften gegründet.

 

Gemäß ihrer Geschäftsordnung hat die Fachsektion "Ingenieurgeologie" folgende Aufgaben:


  • die Anwendung der Geowissenschaften auf dem Gebiet des Ingenieurwesens in Wissenschaft, Unterricht und Praxis zu fördern
  • den Erfahrungsaustausch auf dem Gebiet der Ingenieurgeologie zwischen den in Wissenschaft und Praxis Tätigen zu intensivieren und Kontakte zur internationalen Fachwelt zu pflegen
  • den Fachsektionsangehörigen auf dem Gebiet der Ingenieurgeologie eine Möglichkeit zur Fortbildung und zur Teilnahme am Fortschritt zu bieten.

Zentrale Veranstaltung der Fachsektion ist die "Tagung für Ingenieurgeologie mit Fachausstellung". Sie wird im zweijährigen Turnus in ungeraden Jahren durchgeführt. Die letzten Tagungen fanden 2003 in Kiel, 2005 in Erlagen, 2007 in Bochum, 2009 in Zittau/Görlitz, 2011 in Berlin und 2013 in München statt.

Jede Tagung hat ein bestimmtes europäisches Partnerland oder eine Partnerregion. In Kiel war dies Dänemark, in Erlangen Tschechien und die Slowakei, in Bochum das südpolnische Bergbaurevier und in Zittau/Görlitz die tschechische Republik. Den Tagungen sind ein Forum für junge Ingenieurgeologen sowie eine Fachausstellung angegliedert. Die Beiträge zu den Tagungen werden in umfangreichen Tagungsbänden niedergelegt, die von der DGGT Geschäftsstelle bezogen werden können.

 

In geraden Jahren wird im Turnus mit den österreichischen und schweizerischen Kollegen die Bodenseetagung durchgeführt. Sie ist die älteste, regelmäßig stattfindende länderübergreifende, regionale ingenieurgeologische Tagung der Welt. Die letzten Tagungen waren:

 

15. Bodenseetagung 2002 in Sigmaringen

16. Bodenseetagung 2004 in Bregenz

17. Bodenseetagung 2006 in St. Gallen

18. Bodenseetagung 2008 in Allensbach/Bodensee

19. Bodenseetagung 2010 in Bregenz

20. Bodenseetagung 2012 in St. Gallen 

21. Bodenseetagung 2014 in Meersburg/Bodensee

 

 

Ein wichtiger Teil der Arbeit der Fachsektion wird in Arbeitskreisen erledigt.

 

Derzeit sind folgende Arbeitskreise aktiv

(aufgelöste Arbeitskreise sind entsprechend markiert):

AK 4.1 Benennung, Beschreibung und Klassifizierung von Boden und Fels (Spiegelausschuss zu ISO / TC 182 / SC 1 / WG 1) (entspricht NA 005-05-02AA), Obmann: Dr. V. Eitner
AK 4.2 Böschungen, Obmann: Prof. Dr.-Ing. K. Kuntsche
AK 4.3 Aus- und Weiterbildung in der Ingenieurgeologie, Obmann: Prof. Dr. habil. K. Thuro
AK 4.4 Ingenieurgeologische Kartierung (Aufgelöst)
AK 4.5 EDV-Einsatz bei der ingenieurgeologischen Erkundung und Dokumentation (Aufgelöst)
AK 4.6 Altbergbau (zusammen mit DMV), Obmann: Dr.-Ing. habil. G. Meier
AK 4.7 Geologische Grundlagen zur Bewertung des Wirkungspfades Boden - Grundwasser (Aufgelöst)
AK 4.8 Natursteine (Aufgelöst)
AK 4.9 Geotechnik historischer Bauwerke und Naturdenkmäler, Obmann: Dr.-Ing. S. Krieg
AK 4.10 Bohr- und Entnahmeverfahren, Grundwassermessungen (Spiegelausschuss zu CEN / TC 341 / WG 1 "Bohr- und Entnahmeverfahren, Grundwassermessungen") (entspricht NA 005-05-11AA), Obmann: Dipl.-Geol. F. Stölben
AK 4.11 Geothermie, Obmann: Univ.-Prof. Dr. I. Sass
AK 4.12 CO2-Einlagerung in geologischen Formationen (Aufgelöst)
AK 4.13 Ingenieurgeologische Modelle
AK 4.14 Erfassung, Dokumentation und Visualisierung ingenieurgeologischer Daten
AK 4.15 Lösungs- und Umwandlungsprozesse, Obmann: Prof. Dr.-Ing. U. Burbaum
AK 4.16 Kriterien zur Nutzung des Untergrundes

 

 

Im Rahmen der DGG wird zusammen mit der Fachsektion Hydrogeologie FH-DGG ein Arbeitskreis "Geothermie" geführt.

Die Arbeitsergebnisse werden in der "Geotechnik", den "Nachrichten DGG", als Sonderveröffentlichung der DGGT, teilweise in der "Bautechnik" oder im "Geologischen Jahrbuch" veröffentlicht bzw. auch in entsprechende nationale (DIN) oder internationale Ausschüsse (IAEG-Kommissionen) eingebracht.

Die Fachsektion Ingenieurgeologie ist die deutsche nationale Gruppe in der IAEG - International Association for Engineering Geology and the Environment mit Sitz in Paris.

Um der Fachsektion Ingenieurgeologie anzugehören, müssen Sie Mitglied entweder der DGG oder der DGGT sein. Als Angehöriger der Fachsektion sind Sie automatisch auch Mitglied in der IAEG.

Die Angehörigen der Fachsektion werden halbjährlich durch Rundbriefe über die Aktivitäten der Fachsektion und über ingenieurgeologisch relevante Vorgänge und Nachrichten im nationalen und europäischen Bereich unterrichtet.

 

 

Zeitschrift geotechnik

Die Zeitschrift geotechnik, seit 1978 von der Deutschen Gesellschaft für Geotechnik als offizielles Organ herausgegeben, ist mittlerweile die führende deutschsprachige Fachzeitschrift in ihrem Segment. Mitglieder der DGGT erhalten die geotechnik 4 mal im Jahr.
Die Zeitschrift geotechnik wird seit Anfang 2011 vom Verlag Ernst und Sohn, Berlin, verlegt.

 

Mehr über die geotechnik

Junge Geotechniker in der DGGT

Die jüngeren Mitglieder in der Deutschen Gesellschaft für Geotechnik haben sich ein eigenes Forum geschaffen, in dem sich der geotechnische Nachwuchs über Studium, Berufswahl, Jobs und Praktika und vieles andere mehr austauschen kann. Eine Mitgliedschaft in der DGGT ist für das mitdiskutieren, mitmachen und mitgestalten selbstverständlich keine Voraussetzung.

Mehr über die Jungen Geotechniker